Easy running
Easy running

Mein Laufjahr 2015 war bisher nicht sehr erfolgreich: Erkältet und krank im Januar, Muskelfaserriss im Februar, Knieprobleme im April, berufliche Abwesenheit im Mai…. – kurzum: Es sind noch keine 100km zusammengekommen bisher. Höchste Zeit also, wieder in Schwung zu kommen. ;-)

Schuhe an, Musik auf die Ohren und ab dafür. Die ersten 800 bis 1000m waren -wie immer nach längeren Pausen- noch etwas “staksig”. Aber dann, urplötzlich und ohne Vorwarnung, kommt der Rhythmus zurück: Die Beine bewegen sich wie von selbst, die Pace pendelt sich auf “Normalniveau” ein und ich kann den superschönen, sonnigen Sommertag einfach nur geniessen.

Natürlich merke ich jetzt erst mal jede Zigarette, die ich seit dem letzten Lauf geraucht habe, aber dieses Gefühl ist nach wenigen Minuten verschwunden, ich kann wieder frei durchatmen. Und mit jedem Schritt merke ich, wie die Gedanken sich von allem lösen, der Kopf wird frei und sämtlicher Stress der letzten Wochen ist wie weggeblasen – einfach ein herrliches Gefühl! ;-)

Easy running
Easy running

Nach so langer Pause erwarte ich keine Höchstleistungen und bin über die 30 Minuten ohne Gehpause erst mal glücklich – ich fühle mich saugut, nichts tut weh, ich japse nicht nach Luft. Alles so, wie es sein soll; der Anfang ist gemacht, jetzt muss ich nur am Ball bleiben. Erst mal die Dauer erhöhen, dann die Pace. So, wie ich es mal “gelernt” habe. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.