Es ist zum Mäusemelken, dieses Jahr!
Bei der Hitze mache ich mir normalerweise über kleinere Pickel keine Birne, das passiert schon mal durch Reibung, Wärme, Schweiß. So war’s auch dieses Mal: Kleinen Pickel an der Leiste entdeckt und geflissentlich ignoriert, das war vor ca. zwei Wochen. Sonntag vor ner Woche noch Laufen gewesen, am Montagmorgen war aus dem Pickel dann etwas anderes, deutlich größeres und schmerzendes geworden, also ab zum Hausarzt.

Der diagnostizierte einen Abszess, wohl aufgrund eines eingewachsenen Haares und verordnete Antibiotika und Verbände mit Betaisadonna. Gesagt, getan – unangenehm wars und schmerzte und scheuerte bei jedem Schritt, im Sitzen, im Liegen, im Stehen. Arbeiten war irgendwie möglich, aber von Produktivität weit entfernt; an Sport war gar nicht zu denken.
Am Mittwochabend war das ganze Gebilde dann so richtig schön geschwollen und ist in der Nacht aufgegangen, also am Donnerstagmorgen wieder zum Hausarzt. Der hat mich dann direkt zum Chirurgen überwiesen und der Abszess wurde operativ entfernt. Ambulant und mit örtlicher Betäubung, was mehr als nur unangenehm war.

Freitagmorgen wieder zum Chirurg, Verband runter und Drainage raus – soweit, so gut. Seitdem habe ich also ein Loch an der Leiste, bin krankgeschrieben und darf mich “keiner körperlichen Belastung” aussetzen, bis die Wunde verheilt ist. Sportverbot. Nein, eigentlich ein absolutes “Tu-irgendwas-Verbot”. Immerhin ist zwei Mal täglich duschen und die Wunde auszuspülen bei den Temperaturen verschmerzbar und auch die Wundheilung ist wohl sehr gut, wie mir der Chirurg gestern bei der Nachkontrolle bestätigte. Auch mein Hausarzt, den ich heute morgen nochmals aufgesucht habe, zeigte sich zufrieden.

Antibiotika
Antibiotika

Der Plan für diese Woche: Wunde sauber und abgedeckt halten (Pro-Tipp: Damenbinde drüberlegen, die pappt an der Unterhose fest und ist wesentlich angenehmer zu wechseln wie ein getapter Verband), möglichst wenig bewegen und schon gar nicht groß belasten. Prima, ist natürlich für mich die absolute Höchststrafe, mich nicht bewegen und keinen Sport treiben zu dürfen. Die Antibiotika-Packung ist mittlerweile leer, die letzte Pille hab’ ich vorhin geschluckt. Mit etwas Glück ist auch das Loch in der Leiste bis zum Wochenende verschwunden, die Chancen stehen wohl nicht schlecht dafür.

Und die Moral von der G’schicht:
Das hätte auch anders ausgehen können. Wenn sich der Abszess “nach innen” geöffnet hätte, hätte er wandern und Gott weiß wo aufbrechen können, Sepsis inklusive.

Für die Zukunft werde ich auch kleine Pickelchen anders bewerten und nicht erst ein paar Tage warten, bevor der Hausarzt draufschauen darf. Wenn der nicht weiter weiß oder kann, überweist der mich schon an einen passenden Kollegen. Und last but not least: Öfter mal die Klingen am Rasierer wechseln. :-)

One thought on “Und wieder aussetzen”


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.